Über uns

März 2019

Die Veranstaltung am 8.3.2019 war dank des Künstlers und Eurer perfekten Organisation ein Genuß.

Als [… ] möchte ich jedoch nochmals ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung des Mädchen Bildungsprogrammes der NGO „Udayan Care India“ danken.

Der internationale Frauentag stand nicht nur symbolisch für dieses Projekt, sondern auch für Eure großartige Frauengemeinschaft (+ einem Mann), die mit viel Charisma und Empathie sich für sozial benachteiligte Menschen einsetzt. Es ist ein bemerkenswertes und nachahmenswertes Engagement für das ich Euch weiterhin viel Erfolg wünsche.
Herzliche Grüsse [… ]

März 2019

Maxi Schafroth in Neuravensburg,

vier Tage vor seinem ganz großen Auftritt zum Politikerderblecken am Nockherberg hat Maxi Schafroth die Besucher in der seit Monaten ausverkauften Neuravensburger Festhalle total begeistert mit seinem jungenhaften Charme, Wortwitz, unbändiger Spielfreude und Lust am Erzählen. Da ging es z. B. um das Aufwachsen auf dem elterlichen Bauernhof: Was machen Kinder da so? Ja nichts Besonderes, draußen sein, rumspringen, in tiefe Löcher fallen, mal dem Vater helfen, – die Katzengeschichten – nehmen wir jetzt einfach mal an – sind so nicht passiert, sondern der künstlerischen Freiheit geschuldet, dann ging es um die Schulzeit, die Banklehre und welche Widrigkeiten da jeweils auf ihn warteten, genial die Beschreibung, wie die Mutter seinen Lebenslauf anpasste, wie er in der Ausbildung mit den Excel-Tabellen kämpfte, ja und dann solche Geschichten wie der Wettstreit der umliegenden Feuerwehren um den Parkplatzdienst am Abend, witzig, spritzig, unglaublich gut.

Begleitet wurde er von seinem Gitarristen und vom „Chor der Miesbacher Jungen Union“, drei  hervorragenden Sängern, aufgereiht wie Ölgötzen stehen sie da, ohne die geringste Mimik, die mit ihm zusammen stimmgewaltig und mehrstimmig Witziges zu Gehör brachten, z.B. das Lied vom Mähen oder Nicht-Mähen. Wir erfuhren musikalisch: ….was schon immer so war und auch in hundert Jahren noch so sein wird.

Wir erfuhren auch, warum Politiker in Bayern Trachtenjanker tragen, erfuhren ganz vieles über die Unterallgäuer, die Oberallgäuer, die Westallgäuer, die Münchner und natürlich über die Schwaben.

Der Erlös des Abends kommt der Wärmestube Schongau vom Projekt Sozialdorf Herzogsmühle und Udayan care https://www.udayancare.org/ einem Hilfsprojekt für indische Straßenkinder unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Büchinger-Schmid zugute. Die nach erfolgter Abrechnung überwiesenen Spendenbeträge werden wie üblich dann veröffentlicht.

Wir danken allen Unterstützern, den bewährten Mitarbeitern an den Vorverkaufsstellen, dem Team der Ortsverwaltung, dem Parkplatzdienst der Freiwilligen Feuerwehr, sowie ganz ausdrücklich unserem Hausmeister, welcher schon den ganzen Tag über für dieses und jenes zuständig war und dann noch spät in der Nacht die Halle in fußballfeinen Zustand versetzen musste, unserem Hallenwirt für die gute Zusammenarbeit und allen, die uns in sonst irgendeiner Weise unterstützt und so zum Gelingen des Abends beigetragen haben.

Wie sagte ein Besucher am Ende der Vorstellung? „Der war sein Geld wert, jeden Euro.“

Januar 2019

Gerne erinnere ich mich noch an [… ] Vortrag bei Euch im letzten Jahr und die lebendigen Gespräche.

Danke aber auch für Eure Hilfe für die Mittelschule des Benediktinerklosters in Indien. [… ] Jetzt herrscht dort quirliges Leben der Mädchen und Buben. Es ist gut, wenn wir immer ein offenes Herz haben für die Nöte anderer Menschen, gerade auch derer, die am Rande leben oder ausgenutzt werden. Ich finde es toll, dass Ihr weiterhin solche Projekte unterstützt, wie nun auch Udayancare.


Mai 2017

Dankeschön

… für Ihren zahlreichen Besuch beim Musikkaffee mit den Salonikern und bei beiden Filmvorführungen „Aus meim Leaba – vier Großmüttra verzellet“. Alle unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen von der Begeisterung und der Freude mit der Sie bei den ersten Veranstaltungen unseres Vereins mit dabei waren.

Vielen Dank auch für Ihre großzügige Spendenbereitschaft. So konnten wir aus den Spenden und dem Reinerlös aus dem Musikkaffee die ungewöhnlich große Summe von EUR 1.000 an das Kinderhospiz St. Nikolaus nach Bad Grönenbach weiterreichen. In dieser Spende ist auch der Beitrag (EUR 180), den Anita Merkt mit dem Verkauf Ihrer wunderschön bemalten Ostereier geleistet hat, enthalten. Auch ihr an dieser Stelle ein herzlicher Dank für Ihre Großzügigkeit und die spontane Bereitschaft mitzumachen. Wie schon angekündigt haben wir die Spenden, die bei den beiden Filmvorführungen zusammen-gekommen sind – die fantastische Summe von EUR 400 -, an die Pater-Berno-Stiftung weitergegeben.

Ihnen allen daher, auch im Namen der Spendenempfänger, vielen lieben Dank.  Ihre Spende wird die beiden Organisationen bei ihrer großartigen Arbeit unterstützen.

Mit großem Vergnügen wollen wir Sie auch gleich auf unser nächstes Event hinweisen:

Am Donnerstag, den 23. Juni, möchten wir gerne mit Ihnen zusammen auf dem Gelände der Burgruine ein Johannifest feiern – mit Märchen- und Sagenerzählerinnen, Musik vom Chor Akusstik und Uli Dürrenberger und natürlich einem Johannifeuer.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihr Kommen.

DorfLeben Roggenzell e.V.